Jugendtag in der OG Peiting

 

Am 25.08.2012 habe ich in der Ortsgruppe, in der ich seit 6 Jahren Mitglied und seit Januar 2011 Jugendwart bin, einen Jugendtag vom Ferienprogramm Peiting aus veranstaltet. Anmelden konnten sich Kinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren. 13 Kinder durften wir an diesem Tag bei uns begrüßen.

 

Der Tag begann um 10.00 Uhr und endete um 16.00 Uhr. Die Kinder lernten den Umgang mit dem Hund anhand der 12 Goldenen Regeln. Auch eine Tierärztin unterstützte uns mit einem Vortrag über die Ernährung, Impfung und wichtige Untersuchungen eines Hundes. Dies zeigte sie an meiner Hündin Hanne. Hanne zeigte sich sehr souverän und hat alles über sich ergehen lassen. Auch mit Kindern hat sie keine Probleme, im Gegenteil, sie ging sehr lieb mit den kleinen um.

 

Nachdem der erste Theorieteil vorbei war, kam endlich für die Kinder ein schöner Teil. Ein kleiner 12 Wochen alter Schäferhundwelpe machte die Kinderherzen glücklich. Hier lernten die Kinder den richtigen Umgang mit einem kleinen Hund und wir waren durchaus überrascht, wie sanft die Kinder mit dem kleinen Fratz umgegangen sind. Anschließend zeigte ich mit einer Vereinskollegin zwei Unterordnungen. Hanne und Ich zeigten eine Schutzhund II Unterordnung und die Kollegin mit ihrer 9-jährigen Hündin eine Begleithund. Danach wurde mit Farina, der grauen Deutschen Schäferhündin aus unserem Verein, eine Fährte gezeigt.

 

Nach 2,5 Stunden Programm stand erstmal Mittag auf dem Programm. Hier haben wir für die Kinder gegrillt. Nach einer halben Stunde waren die Kinder wieder aktiv und wir mussten improvisieren, da die Rettungshundestaffel erst um zwei Uhr kamen konnte. In der zwischen Zeit konnten die Kinder mit Hanne Fußball spielen. Danach kam der Mischling André zum Dummytraining und auch mit der Rettungshündin Wanda konnten die Kinder schon mal etwas warm werden. Auch in dieser Zeit fanden wir für ein Gruppenfoto Zeit. Um halb 3 ging unser Programm weiter. Die Kinder wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe lernte alles über den Therapiehund, derweil lernten die anderen alles über einen Rettungshund von der Rettungshundestaffel der Johanniter. Erstmal wurde alles über den Rettungshund erzählt, dann wurde kurz gezeigt, wie der Hund die Vermisste Person anzeigt und dann kam ein Spaß Teil. Die Kinder durften mit den Rettungshunden die Geräte (Tunnel, Steg, Wackelbrücke und Leiter) testen. Derweil wurde beim Therapiehund gezeigt, was dieser für Aufgaben hat. Hier hatten wir einen vierjährigen Jungen zu Besuch, der leider seid Geburt Behindert ist. Danach durften die Kinder selbst testen, wie es ist, an einem Hund zu liegen. Manche haben sich die Augen verbinden lassen, um zu spüren, wie es ist an einem Hund zu liegen. Danach wurden die Gruppen getauscht. Zum Schluss wurde von den Rettungshunden noch zwei von uns versteckte Personen im Wald gesucht.

 

Zu guter letzt gab es eine kleine Siegerehrung zu unserem am Anfang des Tages ausgeteilten Fragebogen, den wir in der Zeit der Suche ausgewertet hatten. Es gab auch kleine Preise. So langsam neigte sich ein schöner Tag dem Ende zu. Für das nächste Jahr planen wir wieder einen kleinen Tag.